Kommentar

Ein 43-Jähriger wird im Hauptbahnhof Bochum von der Bundespolizei aufgefordert, seinen Personalausweis zu zeigen. Weil er sich angeblich auffällig verhielt. Aber das will der dunkelhäutige Mann nicht. Er hält die Kontrolle für eine rassistische Diskriminierung und klagt dagegen. Das Oberverwaltungsgericht Münster urteilt heute:

Ausweiskontrollen der Polizei wegen der dunklen Hautfarbe der Betroffenen sind ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot im Grundgesetz.

Dazu ein Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc